Engagement in der Allergologie

Als eines der führenden Unternehmen für die spezifische Immuntherapie (SIT) arbeiten wir kontinuierlich daran, schnellere, sicherere, wirksamere und praktischere Lösungen im Allergiebereich zu entwickeln. Das macht uns zu einem der innovativsten Unternehmen auf diesem Gebiet.

Dank unserer eigenen Forschungstätigkeiten und der Zusammenarbeit mit führenden Forschungseinrichtungen tragen wir zu einem besseren Verständnis der immunologischen Mechanismen bei, die an der Entwicklung und bei der Behandlung von Allergien beteiligt sind. So können wir Ansatzpunkte für die Verbesserung unserer Therapien identifizieren und neue Behandlungsschemata und -strategien entwickeln.

Als forschendes Unternehmen wissen wir, wie wichtig unabhängige Forschung und der wissenschaftliche Diskurs sind. Nur durch sie sind bedeutende Innovationen möglich. Deshalb beteiligen wir uns an internationalen Forschungsprojekten wie HIALINE, CREATE und BSP090. Außerdem bringen wir mit unseren FASIT-Konferenzen (Future of the Allergists and Allergen Specific Immunotherapy) namhafte Experten aus der ganzen Welt zusammen, um über aktuelle Entwicklungen zu diskutieren.

Gemeinsam mit der Europäischen Akademie für Allergologie und klinische Immunologie (EAACI) haben wir den Allergopharma Award ins Leben gerufen. Mit diesem Forschungsförderpreis unterstützen wir seit vielen Jahren die Arbeit von Nachwuchswissenschaftlern auf dem Gebiet der Allergologie.

Präklinische Entwicklung und Forschung bei Allergopharma

Das Wissen im Bereich der Immunologie entwickelt sich mit atemberaubender Geschwindigkeit. Dadurch werden immer neue Technologien verfügbar. Bei Allergopharma sehen wir darin die Chance für bedeutende Innovationen in der spezifischen Immuntherapie (SIT).

Als Teil der Merck-Gruppe haben wir Zugang zu einem breiten Forschungsnetzwerk im Bereich der Immunologie. Wir beteiligen uns an fachübergreifenden Forschungsprojekten und pflegen einen regen wissenschaftlichen Austausch mit den immunologischen Forschungsteams von Merck, die in den Bereichen Autoimmunkrankheiten und Onkologie arbeiten. Außerdem kooperieren wir mit führenden Forschungseinrichtungen in den Bereichen Allergologie und Immunologie.

In unserer Niederlassung in Reinbek führen wir, ausgehend von diesen neuen Erkenntnissen, zielgerichtete Forschungsprojekte durch. Dabei verfolgen wir das Ziel, die optimalen Bestandteile für hypoallergene SIT-Produkte der nächsten Generation zu identifizieren. Aktuell befassen wir uns mit einer Vielzahl von Optionen, unter anderem auch dem Einsatz von neuen intelligenten Verabreichungsformen, Wirkungsverstärkern und Biomarkern.

Klinische Entwicklung bei Allergopharma

Hypoallergene hochdosierte Produkte für die spezifische Immuntherapie (SIT) bilden den Hauptfokus in der klinischen Entwicklung bei Allergopharma. Für alle unsere Produkte arbeiten wir an einem umfassenden klinischen Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil, das alle vier Kategorien abdeckt, die von den Regulierungsbehörden definiert wurden: akute Wirkung, nachhaltige Wirkung, Langzeitwirkung und Heilung der Allergie. Außerdem arbeiten wir ständig daran, die Verträglichkeit, Wirksamkeit und Benutzerfreundlichkeit unserer Produkte zu verbessern. Zu unseren kurzfristigen Forschungszielen gehören die Verlängerung des Intervalls zwischen den einzelnen Injektionen in der Erhaltungsphase und die Verkürzung der Gesamtbehandlungsdauer.

Neben der Entwicklung von neuen Produkten für die Allergietherapie, konnten wir auch zur  Beantwortung einiger drängender Fragen in der Allergiebehandlung beitragen: So hat Allergopharma eine erste Definition für die Heilung von Allergien erarbeitet. Gemeinsam mit führenden Experten haben wir es geschafft, die langfristige und krankheitsmodifizierende Wirkung der SIT nachzuweisen. Die 12-Jahres-Daten hierzu wurden kürzlich veröffentlicht. Wir haben außerdem den frühen Wirkungseintritt der subkutanen SIT (SCIT) nach einer nur sechswöchigen Behandlung vor Saisonbeginn zeigen können. Darüber hinaus haben wir wichtige Erkenntnisse zur Behandlung von Kindern und Patienten mit Asthma liefern können.

Um die Ergebnisse von Allergiestudien besser vergleichbar zu machen, arbeiten wir daran, klinische Parameter zu standardisieren und zu validieren. Bei Allergopharma haben wir den ersten validierten Symptom-Medikationsscore im Allergiebereich entwickelt: den Allergy-Control-SCORETM (ACS). Außerdem setzen wir uns für den Einsatz von kontrollierten Bedingungen in Schlüsselstudien, wie z. B. einer Pollenkammer, ein. Durch sie kann der Einfluss von Abweichungen in der Pollensaison auf klinische Ergebnisse reduziert werden.

Auch zu allgemeineren Fragestellungen leisten wir einen Beitrag und gestalten so die Rahmenbedingungen und Paradigmen für die Allergiebehandlung mit. In einem Vergleich der Wirksamkeit der SCIT mit der von Antisymptomatika, konnten wir die Vorteile der SCIT klar nachweisen. Im nächsten Schritt arbeiten wir daran, den optimalen Zeitpunkt für den Beginn einer kausalen Therapie zu definieren. Die aktuellen Leitlinien empfehlen immer noch, dass zunächst zwei Jahre antisymptomatisch therapiert werden soll, bevor mit einer SIT begonnen wird.

45 Jahre Erfahrung

Bei Allergopharma haben wir 45 Jahre Erfahrung im Allergiebereich. Allergopharma wurde 1969 von Joachim Ganzer und dem Pharmaunternehmen Hermal gegründet. Hermal war zu diesem Zeitpunkt bereits Teil der Merck-Gruppe. Obwohl sich Merck 1977 von Hermal trennte, behielt das Darmstädter Unternehmen seine Anteile an Allergopharma und steigerte diese in den Folgejahren kontinuierlich. Seit 2013 ist Allergopharma als Business Unit Allergy ein vollständiges Mitglied der Merck-Gruppe.